Der 126. Geburtstag: Mit Festakten und der Einweihung einer veritablen Statue ist vergangenes Jahr der 125. Geburtstag von Elisabeth Selbert begangen worden. Der Kasseler Juristin ist unter anderem der Grundgesetz-Artikel „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ zu verdanken. Sogar der Bundespräsident war nach Kassel gekommen, um Selbert zu ehren.

Damit der Kontrast zum üppigen Fest in diesem Jahr nicht zu stark ist, hat sich Verlegerin Renate Matthei und der Verein „Soroptimist International Kassel-Elisabeth Selbert“ für den unrunden 126. Geburtstag etwas Originelles einfallen lassen, nämlich einen öffentlichen Kaffeeklatsch auf dem Scheidemannplatz, an der Statue und vor der ehemaligen Kanzlei Selberts. „Meine Großmutter hat an ihrem Geburtstag immer zum Kaffeetrinken eingeladen“, sagte Susanne Selbert. Nicht nur menschliche Gäste waren gestern versammelt, sondern auch lebensgroße Aufsteller in Vertretung von Dutzenden „vielfältig aktiven Kasselerinnen“. Die die Soroptimistinnen anfertigen lassen, damit sie sich als stumme Gäste um die Selbert-Statue scharen konnten, während die Menschen Kuchen genossen. Im nächsten Jahr, so Matthei, sollen es 127 Pappkameradinnen sein, die sich um Selbert versammeln.

 

Quellenangabe: Hessische Allgemeine (Kassel-Mitte) vom 23.09.2022

Fotos: privat (GS)


YouTubeFacebookTwitterInstagramPodcast
Top